§ORTSRECHT

Klimaschutz

Lage

Neben 10 öffentlich zugänglichen Ladepunkten in der Tiefgarage des zentralen Verwaltungsstandortes der Landeshauptstadt Schwerin (Stadthaus, Am Packhof 2-6 in 19053 Schwerin) werden 20 Ladesäulen mit je zwei Ladepunkten im öffentlichen Verkehrsraum der Landeshauptstadt Schwerin errichtet. Dabei werden alle im Stadtgebiet vorhandenen Postleitzahlenbereiche mit je mindestens einer Ladesäule versorgt. Die konkrete Standortliste wird bei entsprechendem Projektfortschritt hier ergänzt werden.

Projektbeschreibung und –ziele

Mit dem Projekt soll eine Basisladeinfrastruktur auf dem Gebiet der Landeshauptstadt Schwerin errichtet und anschließend betrieben werden. Für den Betrieb darf ausschließlich zu 100 Prozent zertifizierter Ökostrom eingesetzt werden. Das Projekt dient der Förderung der Elektromobilität und ist damit Baustein zur CO2-Reduzierung für den Verkehrssektor.

Bauzeit

Im Zeitraum von Dezember 2020 bis Juni 2021 soll das Projekt durchgeführt und abgeschlossen werden.

Kosten und Förderung

Für das Gesamtprojekt stehen Nettogesamtbaukosten von bis zu 380 TEuro zur Verfügung. Aus dem Europäischen Fond für Regionale Entwicklung (EFRE), hier in Gestalt der „Klimaschutz-Förderrichtlinie“ des Landes Mecklenburg-Vorpommern, werden knapp 150 TEuro zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus gewährt das Ministerium für Inneres und Europa des Landes Mecklenburg-Vorpommern eine Sonderbedarfszuweisung von ebenfalls ca. 150 TEuro.

Zurück Seite drucken

Landeshauptstadt Schwerin

Herr Daniel Riemer
Fachdienstleiter
Raum: 6.014 B

+49 385 545-1306
+49 385 545-1479